*Start*

Start up
Startseite
Anorexia nervosa
Bulimia Nervosa
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
Borderline Persönlichkeitsstörung
Forum


Über...
About me
Pictures of Me
My Poems
Mein Buch
Tanz durch die Dunkelheit
Kapitel


Host
Design

Incomplete


I´m feeling blue in the night,
I´m loosing me in the darkness
and if I look up to the stars
there is nothing in my head.
No live,
No dreams,
No emotions,
No future!
What´s wrong with me?
Why I´m feeling so incomplete?
There so much emptiness in my heart,
emotions drowning me.
Suddenly there is only fear,
I´ m frightened because of the pictures in my head,
there are so much crawles under my skin.
Will I control my feelings
or will I loose control and hurt myself?
My thoughts are out of control
they whirling in my head like a cyclone.
I take the razor and sink it on my skin,
it scratches 100 or 200 times,
what ever it doesn´t matter in the moment!
Then I feel guilty
because I don´t be strong enough to fight
and twice a time I think:
What´s wrong with me?
Why I´m feeling so incomplete?

 

 

Ohne titel


Es rauscht in meinem Kopf,
als wäre ich an einem Wasserfall,
ich kann keinen klaren Gedanken fassen,
sie schwirren viel zu schnell
wie kleine Wirbelstürme durch meinen Kopf.
Plötzlich ist da nur noch eine gewaltige Leere in mir: Wohin sind nur all die Gefühle verschwunden?
Bin ich überhaupt noch fähig etwas zu spüren?
Langsam bahnen sich die Tränen ihren Weg,
die Angst wieder etwas zu spüren ist ganz nah.
Ich bin allein, die Angst überfällt mich ganz heimlich still und leise.
Nur noch unglaubliche Angst,
Angst sich selbst zu verlieren.
Wann hört es endlich auf?
Warum tue ich mir all diese Dinge an?

 

 

Endless Pain


In my heart I feel pain,
endless pain!
Where is the love that I have felt?
Why I´m feeling so helpless?
I´m feeling lonely,
loosing me in the day.
One more time,
I feel like shit lying on the street,
lying there and waiting for them to step on me....
In My heart I feel pain,
endless pain!





Die Frage nach dem Sinn

Plötzlich steh ich da,
allein gelassen im strömenden Regen,
laufe ziellos die Straße entlang.
Frage mich ob das alles noch einen Sinn hat.
Wie soll dass alles nur weiter gehen?
Wird es überhaupt weiter gehen?
Habe ich denn nicht schon alles verloren?
Tausend Gedanken in meinem Kopf
strömen mit zerstörerischer Kraft auf mich ein....
Da ist sie wieder die Angst,
die Angst allein zu sein!

 

 

Hass

Hasserfüllt schaue ich in den Spiegel,
sehe etwas was sich normalerweise Körper nennt?
Soll das etwa mein Körper sein?
Ja es ist mein Körper,
fett und ekelhaft starrt er mir aus dem Spiegel entgegen.

Hass erfüllt meine kranke Seele.
Warum muss ich in diesem unförmigen Ding namens Körper leben?
Ich versteh die Welt nicht mehr...
Mit jedem Tag und jedem Bissen wird der Hass stärker,
infiziert mich wie eine Krankheit.

 

 

Ohne Titel


Leere in mir,
die Gefühle sind gestroben,
verloren, abgekämpft liege ich auf dem Boden.
Die Tränen sind veschwunden,
aber die Bilder bleiben ,
sind nicht mehr wegzudenken aus meinem Kopf.
Habe keine Kraft mehr dagegen anzukämpfen,
kann die Gefühle nicht mehr unterdrücken,
sie drängen gnadenlos an die Oberfläche.
Ich kann nicht mit ihnen umgehn.
Zittere am ganzen Körper,
kann mich vor Angst nicht rühren.
Ich fühle mich als würde ich erfrieren.
Ich bin wieder allein,
kann die Bilder in meinem Kopf nicht mehr ertragen.
Die Leere ist dem Schmerz gewichen,
zusammengekrümmt,
allein,
verlassen,
verloren....
Er nimmt mir die Luft zum Atmen.


WARUM


Warum bist du es, der mich wie das letzte Stück Dreck fühlen lässt?
Warum hast du solche Macht über mich?
Warum lässt du mich wie den wertlosesten Menschen auf Erden fühlen?
WARUM, WARUM, WARUM?
Ich kann es nicht verstehen,
ich kann es nicht begreifen.
Ich will es nicht mehr spüren.
Du hast einen Teil meines Lebens zerstört
und doch bin ich jeden Tag dabei es ein Stückchen neuzuerschaffen.
Trotzdem tust mir jede Nacht wieder die Qualen an,
die mich zu einer gefühllosen zerrütteten Hülle machen.
WARUM verdammt tust du mir das an?

 

Angst

Schwarz alles ist Schwarz,
die Dunkelheit durchflutet das Zimmer,
ich bin allein und doch wieder nicht,
denn die Angst ist immer da!

Die Angst zu versagen,
die Angst sich selbst zu verlieren,
die Angst nicht zu genügen,
die Angst dass er wieder kommt!






Forgotten

I´m feeling empitness deep inside
I´m feeling so lonely
because he left me alone
and now I´m standing here outside in the rain
and ask myself:
What is the sense in my life?
Has he forgotten everything?
Why he left me alone outside?

I couldn´t understand it.
I´m frightened because of the loneliness
but I will never forget the best days in my life.

 

 

Mein ganz persönlicher Kampf

Jeden Tag derselbe Kampf
und doch erreiche ich nie das Ziel.
Das Ziel ist nah und doch so fern,
werde ich es je erreichen?
Sogar nachts finde ich keine Ruhe,
Schlaf ist ein Fremdwort geworden.
Albträume beherrschen meinen befremdenden Schlaf, Angst berherrscht meine Seele.

Wieder und wieder verliere ich den Kampf,
greife zur Klinge und meine Seele weint blutige Tränen. Ich frage mich:
Lohnt es sich weiter zu kämpfen?
Oder habe ich den Kampf schon längst verloren?

 


Tiefe Traurigkeit


Ich kann es nicht mehr ertragen.
Schmerz fließt du meine Adern wie Blut,
zerfrisst mich von inner heraus.
Ich kann mich nicht wehren,
Kann ihn nicht besiegen,
er kehrt immer wieder.
Wie ein Messer fährt er durch meinen Körper
zerstört mich,
zerfrisst mich,
schließt mich ein.
Immer wieder überfällt er mich,
stürzt mich in tiefe Traurigkeit!

 

Im Sturm der Gefühle

Wie ein riesiger Sturm wirbeln sie
überollen mich mit gefährlicher Wucht,
ich kann ihnen nicht ausweichen,
sie halten mich gefangen.

Ich hab das Gefühl an einer steilen Klippe zu stehen
nur ein kleiner Schubs fehlt noch
um zu fallen, um tief zu fallen
hinnab in die Unendlichkeit
in den Sturm der Gefühle....

 

 

Glassplitter


Leise rieselnd
kleine Glassplitter einer seele
die Belastungen zu stark.
Ihr Seele ist zerbrosten wie
sprödes eisiges Glas.
Ihre Splitter verlieren sich im Wind
wie Laub in einem Herbststurm.
Splitter eines ganzen verloren für Immer?

 

 

Eisige Sommernacht


Leise streicht der Wind durch die leergefegte straße,
alles ist still,
Nur ein kleines Lichtlein leuchtet in der Ferne.
Einsam,
Verlassen,
Traurig,
Schwach.
Die gedanken kreisen immmer schneller finden keine Ruh,
wollen nihct stillstehn´,
wollen nicht schlafen.
Schlafen ist zu gefährlich,
denn nur dann erwachen sie.
Sie kommen um dich zu holen
und erfrieren die Sommernacht.

 

 

Soul of glas

So much pain
So much helplessness
in her soul.
She hates herself
She can´t accept these strange feelings.
She is suffering so much
and is feeling the pain deep inside.
Her soul is broken like
glas of a window.
She cuts herself into pieces because she can´t stand these strange feelings....



15.1.2007

Bilder des Schreckens

Bilder des Schreckens
lassen ihr das Blut in den Adern gefrieren.
Sie kann dem Druck kaum standhalten,
Tränen überströmen ihre Wangen
fließne ins dunkel
fließen in die Leere.
Sie kann nichts mehr spüren
kann nichts mehr fühlen.
Wie erstarrt lässt sie es über sich ergehen.
Sie verlässt ihren körper,
denn sie kann den schmerz nicht mehr ertragen,
er ist zu hart, zu kalt, zu gefährlich.
Sie verliert sich im Schmerz,
in dem ihre Seele ertrunken ist.
Sie weint blutige Tränen kann es nicht verstehen
es wird alles ruhig und kalt für immer.

Gratis bloggen bei
myblog.de